Teilen, , Google Plus, Pinterest,

Drucken

Gepostet in:

Loxone

Smart-Home einfacher und erschwinglicher zu machen, damit ist Loxone 2009 angetreten. Mit Erfolg: Ihr Smart-Home-System ist heute eine gefragte Alternative zu Profi-Lösungen von Gira, Busch-Jaeger oder Hager.

Preis: ab ca. 356 Euro (Miniserver Go)

Kategorie: Schlüsselworte: , ,

Beschreibung

Wer bei einem Neubau smarte Technik integrieren wollte, hatte lange hauptsächlich nur eine Möglichkeit: auf die Verkabelung per KNX zu setzen. Für den etablierten Standard bieten Hersteller wie Gira, Busch-Jaeger, Hager oder Jung eine breite Palette an Komponenten für alle Hausbereiche.

Der Vorteil: Man bindet sich an keinen Herstellern und kann Produkte verschiedener Anbieter kombinieren. Der Nachteil: die hohen Kosten, die hauptsächlich dadurch entstehen, dass KNX-Systeme relativ schwer zu installieren sind. Dazu war es lange Zeit kaum möglich, als Nutzer selbst Änderungen an den Einstellungen vorzunehmen. Dazu war nur ein Profi in der Lage.

Loxone will Smart-Home leichter machen

Smart-Home einfach zu machen, war darum von Anfang an das Ziel der österreichischen Firma Loxone. Zwar übernimmt in der Regel auch hier ein Fachbetrieb die Installation und Erstkonfiguration des Systems. Es ist jedoch weitaus weniger Zeit nötig. Außerdem können die Nutzer später selbst Änderungen an der Konfiguration vornehmen. Besonders erfahrene Nutzer übernehmen die Installation vom Loxone Miniserver zum Teil auch selbst. Eine ausführliche und kostenlose Dokumentation von Loxone hilft dabei.

Loxone App
Mit der Loxone-App lassen sich Licht, Rollläden, Heizung sowie die Musik-Wiedergabe steuern.

Alle Hausbereiche steuern

Lange setzte Loxone vor allem auf die Vernetzung per Kabel. Dafür wurde der Loxone Miniserver im Schaltschrank installiert, um von dort aus das gesamte Heim zu steuern: Beleuchtung, Jalousien, Heizung, Photovoltaik-Anlage, Türstation oder Fernseher. Loxone bietet sogar ein eigenes Multiroom-Audiosystem an, das sich in die Steuerung einbeziehen lässt.

Für den Transport der Befehle und Sensordaten nutzt Loxone vor allem ein eigenes Übertragungsverfahren. Es gibt aber auch Übersetzer zu vielen anderen offenen Standards wie EnOcean, DALI oder 1-Wire, die zum Teil auch auf Funk basieren.

Loxone Miniserver Go setzt auf Funk

Mit dem Miniserver Go brachte Loxone 2014 zusätzlich eine Smart-Home-Zentrale auf den Markt, um Smart-Home in Häusern und Wohnungen nachzurüsten. Dafür funkt der Loxone Miniserver Go über das eigenentwickelte Funkprotokoll Loxone Air zu vernetzten Produkten wie Rollläden, Lampen und Heizkörpern. Wer will, kann die Funk-Zentrale um offenen Standards und kabelgebundene Produkte von Loxone erweitern. Darum bietet der Miniserver Go einen ähnlichen Funktionsumfang wie der kabelbasierte Miniserver.

Wer ausprobieren will, wie sich ein Loxone-Smart-Home per Web-Browser bedienen lässt, hat hier die Möglichkeit dazu. Auch bei den Apps für Smartphones und Tablets gibt es einen Testmodus.

Loxone Produkte

  • Miniserver
    Loxone Miniserver
    Kabelbasierte Smart-Home-Zentrale: Miniserver (ca. 494 Euro)
  • Miniserver
    Loxone Miniserver im Schaltschrank
    Miniserver: eingebaut im Schaltschrank mit Extensions
  • EnOcean Extension
    Loxone EnOcean Extension
    Die EnOcean Extension (ca. 297 Euro) erweitert den Miniserver um den gleichnamigen Funkstandard.
  • Miniserver Go
    Loxone Miniserver Go
    Funk-Zentrale für das Loxone-Smart-Home: Miniserver Go (ca. 356 Euro)
  • Smart Socket Air
    Loxone Smart Socket Air
    Funksteckdose mit Verbrauchsmessung und Temperaturfühler: Smart Socket Air (ca. 69 Euro).
  • Nano IO Air
    Loxone Nano IO Air
    Das Unterputz-Modul Nano IO Air (ca. 109 Euro) vernetzt nachträglich Beleuchtung und Rollläden.
  • Touch Air
    Loxone Touch Air
    Der Funktaster Touch Air (ca. 106 Euro) lässt sich an der Wand montieren und besitzt 5 Tastpunkte.
  • Intercom
    Loxone Intercom
    Loxone Intercom (ca. 1.000 Euro): Video-Gegensprechanlage für die Haustür
  • IR Control AIR
    Loxone IR Control AIR
    Mit der IR Control Air (ca. 106 Euro) lassen sich Empfänger von Infrarot-Signalen in die Haussteuerung integrieren: zum Beispiel Fernseher, Soundsysteme und Klimaanlagen.
  • Music Server
    Loxone Music Server
    Den Music Server gibt es in verschiedenen Ausführungen, um 4 (ca. 1.369 Euro) bis 20 Zonen (ca. 3.331 Euro) zu beschallen.
  • 12-Kanal Verstärker
    Loxone 12-Kanal Verstärker
    Der 12-Kanal-Verstärker (ca. 713 Euro) kann 12 Lautsprecher mit Ton versorgen.
  • Wall Speaker
    Loxone Wall Speaker
    Loxone Wall Speaker (ca. 131 Euro): Das passive Lautsprecher lässt sich in einem Regal aufstellen oder an der Wand montieren.

Fazit

Loxone bietet eine einfach zu installierende Alternative zu KNX-Lösungen, mit der sich Kosten sparen lassen. Dafür macht man sich jedoch zu einem gewissen Grad von Loxone abhängig, da der Hersteller hauptsächlich auf eigene Übertragungsstandards setzt.

große Produktauswahl
einfache Installation für den Fachbetrieb
eigene Änderungen möglich
um offene Standards erweiterbar

proprietäre Übertragungsstandards
zum Teil recht hohe Produktpreise

Mehr zum Thema

  • Loxone Test

    Loxone Test: Smart-Home für Anspruchsvolle

    Einfache Installation, überschaubare Kosten und maximaler Komfort. Loxone will die ideale Lösung für alle sein, die gehobene Ansprüche an ihr Smart-Home haben. Wir haben das System in der Praxis getestet.

Siehe auch: Loxone // www.loxone.com

Alle Fotos: Loxone

Zusätzliche Information

Preis ab ca.

356 Euro (Miniserver Go)

Laufende Kosten

Installation durch

Eigeninstallation (fortgeschrittene Kenntnisse), Profi (eigene Anpassungen sind möglich)

Installierbar in

Altbau, Mietwohnung, Neubau

Vernetzt per

Funk, Kabel

Übertragungsstandards

, , ,

Optionale Übertragungsstandards

1-Wire (Kabel), DALI (Kabel), DMX (Kabel), EnOcean (Funk), Infrarot (IR, Funk), Modbus (Kabel), RS232 (Kabel), RS485 (Kabel)

Klima

, , , , ,

Licht

, , ,

Rollläden & Jalousien

, ,

Sicherheit

, , , , ,

Strom

, , , , , ,

Audio/Video

Haushaltsgeräte

Steuerung

App für Android, App für iOS, Fernbedienung, Taster, Web-Browser

Sonstiges

Vernetzung per Kabel (Zentrale Miniserver) und per Funk (Zentrale Miniserver Go) möglich

Teilen, , Google Plus, Pinterest,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.